Festival der Natur 2022:
750 Naturerlebnisse in der ganzen Schweiz

Mehrere zehntausend Besucherinnen und Besuchern, Prachtswetter, gut 750 Veranstaltungen und Naturerlebnisse: Das vielfältige Programm mit Exkursionen, Wanderungen und Kurse zu Natur, Artenvielfalt, Biodiversität und Ökologie war ein feiner Erfolg und kam hervorragend an in der Bevölkerung.

Schwerpunkt des diesjährigen Festivals war die Ökologische Infrastruktur. «Die Exkursionen und Begehungen des Festivals der Natur haben gezeigt, wie wichtig bestehende und neu zu schaffende Naturgebiete für den langfristigen Erhalt der Biodiversität sind», sagt Werner Müller, Präsident des Vereins Festival der Natur. Der Aufbau einer funktionierenden Ökologischen Infrastruktur gilt als die wichtigste Naturschutzaufgabe der nächsten zwei Jahrzehnte und soll dazu beitragen, den fortschreitenden Rückgang von Lebensräumen und Arten zu stoppen.

Das Festival der Natur bot während fünf Tagen und Nächten vielfältigste Naturerlebnisse für Jung und Alt und für unterschiedlichste Interessen. Neben Veranstaltungen zur «Ökologische Infrastruktur» wurden Naturerlebnisse angeboten beispielsweise zu Pflanzenwelt, Stadtwildtieren, Natur und Kultur, nachtaktiven Tiere oder Biodiversität in Feuchtgebieten. Die Naturschutzbehörde des Kantons Wallis etwa organisierte Wanderungen mit Informationsstationen zu Ökologische Infrastruktur und Biodiversität, BirdLife-Sektionen veranstalteten Pflegeeinsätze für Vögel, Schmetterlinge und Pflanzen. Auf einer Exkursion des Schweizer Alpen-Club SAC in der Bündner Herrschaft lernten Naturliebhaber die Biodiversität in Waldgebieten kennen, währenddem Pro Natura in Burgdorf ein Neophyten-Stadtspaziergang organisierte. In Baden präsentierte die Stadtverwaltung, wie die Stadtnatur gefördert werden kann. In Zürich gingen Kinder auf Entdeckungsreise entlang städtischer Gewässer und in Basel besuchte Pro Natura kleine urbane Naturparadiese.

Bei zahlreichen Festivalveranstaltungen stand das konkrete Handeln für die Biodiversität im Zentrum. Gut besucht waren laut Organisatoren Veranstaltungen mit Handlungsanleitungen zu naturnahen Grünräumen. Dazu gehörten etwa das Gestalten von biodiversitätsfreundlichen Gärten oder die bei Kindern und Jugendlichen besonders beliebten Workshops für den Bau von Insektenhotels.

 

BioDivers1

Es gibt immer gute Gründe, sich für die Biodiversität zu interessieren. Und natürlich auch handfeste Argumente, warum die Menschen die Natur wertschätzen und schützen sollten. Forum Biodiversität der Akademien der Wissenschaften Schweiz hat zehn wissenschaftlich begründete Argumente zusammengetragen, der biologischen Vielfalt Sorge zu tragen.

Der Erhalt der Biodiversität ist wichtig, weil sie unser Überleben sichert, die Welt gerechter macht,

weil es unsere Pflicht ist, weil sie gesund hält, unser Sicherheitsnetz bildet, weil sie der Motor der Evolution ist, weil sie rentiert, den Teller füllt und glücklich macht. In Partnerschaft mit «Watson» hat der Verein Festival der Natur die Illustratorin Kati Rickenbach gebeten, die zehn Argumente zu dokumentieren. Herausgekommen sind feinfühlige Illustrationen, die uns ungewohnte Blicke verschaffen auf die Bedeutung einer intakten Natur.

 

HOTSPOT Forum Biodiversität

Festival der Natur 2023:
Naturerlebnisse an zehn Tagen!

Nach dem Festival ist vor dem Festival! Das Festival der Natur im kommenden Jahr findet statt vom 18. bis 28. Mai 2023. Mit der Ausweitung auf zehn Tage und zwei Wochenenden wird sichergestellt, dass keine Terminkollisionen mit dem Auffahrtsfest resp. mit Pfingsten auftreten. Der Internationale Tag der Artenvielfalt wird am 22. Mai 2023 begangen. Festivalschwerpunkt werden erneut Themen der «Ökologische Infrastruktur». Die Meldeplattform für Veranstaltungen für das Festival der Natur wird Ende August 2022 geöffnet.

Veranstaltungen melden

Bei der Meldung von Festival-Veranstaltungen gibt es keinen Anmeldeschluss. Veranstaltungen können bis kurz vor Festivalbeginn angemeldet werden. Ein Leitfaden, der Veranstalter durch den Anmelde- und Registrierungsprozess führt, liegt hier zum Download bereit. Interessierte halten sich über unseren Newsletter auf dem Laufenden, und für Fragen und Informationen steht das Organisationsteam via [email protected] zur Verfügung.

Mission B online:
Vier Millionen Quadratmeter Biodiversität

Die neue Website von Mission B ist online. Die Plattform richtet sich an alle, die sich für die Förderung und den Schutz der Biodiversität engagieren. Wichtigstes Element ist das Verzeichnis von Biodiversitätsprojekten: Mittlerweile erfasst Mission B landesweit rund 10‘000 Projekte mit einer Gesamtfläche von über vier Millionen Quadratmetern. Hunderte Projekte sind bereits dokumentiert und regen andere dazu an, selber aktiv zu werden. Die Plattform wird stetig ausgebaut, im Herbst gibt es auch eine französische und italienische Version. Schwerpunktthemen von Mission B sind «Biodiversität im Siedlungsraum», «Entsiegelung» und «Ökologische Infrastruktur». Mission B wird von der AXA als Hauptpartnerin und vom Bundesamt für Umwelt BAFU unterstützt.

zu Mission B

 

 

 
 

RESPECT NATURE

Unser aktiver Lebensstil in der Natur hat Folgen für Fauna und Flora – auch im Winter. Ob beim Schneeschuhlaufen, Winterwandern, Schlitteln oder beim Skilaufen: Wenn wir uns in der Natur aufhalten, bewegen wir uns mit Respekt. Je weniger wir die Natur und die Lebensräume von Pflanzen und Tieren stören, desto besser.

Mit unserer Kampagne RESPECT NATURE zeigen wir, wie sich Freizeit und Natur so kombinieren lassen, dass Menschen auf ihre Rechnung kommen und die Natur keinen Schaden nimmt.

zur Kampagne