Festival der Natur 2023:
Natur pur an zehn Tagen!

Das Festival der Natur im kommenden Jahr findet statt vom 18. bis 28. Mai 2023. Mit der Ausweitung auf zehn Tage und zwei Wochenenden wird sichergestellt, dass keine Terminkollisionen mit dem Auffahrtsfest resp. mit Pfingsten auftreten. Der Internationale Tag der Artenvielfalt wird am 22. Mai 2023 begangen.

Wir freuen uns darauf, zusammen mit unseren Partnern erneut möglichst viele Menschen in die Natur zu bringen und auf diese Weise Aufmerksamkeit und Wertschätzung für die Biodiversität zu wecken. 2022 zogen mehr als 850 Veranstaltungen und Naturerlebnisse mehrere zehntausend Besucherinnen und Besucher an; dieser Erfolg zeigt eindrücklich, wie wichtig Ihre Festival-Veranstaltungen für das Bekanntmachen unserer Anliegen sind – gemeinsam engagieren wir uns für besseren Naturschutz und das wirksamere Fördern der Biodiversität!

Das Festival der Natur 2023 wird mit «Ökologische Infrastruktur», «Entsiegeln» und «Mission B-Projekte» drei Schwerpunktthemen aufweisen

Fokusthema Mission B: Auf unserer neu lancierten Mission-B-Plattform sind Hunderte von beispielhaften Biodiversitätsprojekten dokumentiert. Im Rahmen des kommenden Festivals der Natur laden wir die Verantwortlichen ein, ihre Projekte einem interessierten Publikum zu zeigen und so andere zu motivieren, sich für mehr Biodiversität zu engagieren.

Fokusthema Ökologische Infrastruktur: Am Festival der Natur sollen Konzepte, Planungsvorhaben und Projekte sicht- und erlebbar werden. Akteure, die ÖI-Projekt in Planung oder Umsetzung haben oder ein Konzept in Arbeit, das zu einer besser vernetzten Natur beiträgt, sollten ihre Arbeit im Rahmen des Festivals der Natur 2023 einem breiteren Publikum präsentieren. Das Koordinationsbüro kann bei der der Organisation Unterstützung leisten.

Fokusthema Entsiegelung: Entsiegelung ist das Gebot der Stunde und wird auch am kommenden Festival thematisiert – mit einer eigenen Veranstaltungskategorie. Akteure, die den Nutzen asphaltfreier Flächen erkennen und Projekte realsieren, werden eingeladen, ihre Ideen und Vorgehensweisen im Rahmen des Festival der Natur zu zeigen.

Veranstaltungen anmelden!

Die Veranstaltungsplattform Festival der Natur ist wieder offen für Ihre Veranstaltungen. Für ein gelungenes Festival braucht es vor allem mannigfaltige Veranstaltungen in der Natur. Ob Tagesexkursion, gemeinsames Gärtnern, Nachtwanderung oder spannende Vorträge: 

Wir freuen uns sehr, wenn Sie mitmachen und eine oder mehrere Veranstaltungen planen. Unser Leitfaden führt Sie Schritt für Schritt durch den Registrierungsprozess und Veranstaltungseintrag. Haben Sie noch kein Benutzerkonto bei uns? Dieses entnehmen Sie unserem Newsletter oder können es via [email protected] anfordern.

 

BioDivers1

Es gibt immer gute Gründe, sich für die Biodiversität zu interessieren. Und natürlich auch handfeste Argumente, warum die Menschen die Natur wertschätzen und schützen sollten. Forum Biodiversität der Akademien der Wissenschaften Schweiz hat zehn wissenschaftlich begründete Argumente zusammengetragen, der biologischen Vielfalt Sorge zu tragen.

Der Erhalt der Biodiversität ist wichtig, weil sie unser Überleben sichert, die Welt gerechter macht,

weil es unsere Pflicht ist, weil sie gesund hält, unser Sicherheitsnetz bildet, weil sie der Motor der Evolution ist, weil sie rentiert, den Teller füllt und glücklich macht. In Partnerschaft mit «Watson» hat der Verein Festival der Natur die Illustratorin Kati Rickenbach gebeten, die zehn Argumente zu dokumentieren. Herausgekommen sind feinfühlige Illustrationen, die uns ungewohnte Blicke verschaffen auf die Bedeutung einer intakten Natur.

 

HOTSPOT Forum Biodiversität

Erfolgreiche
Mitgliederversammlung 2022

Die Mitgliederversammlung 2022 des Vereins Festival der Natur fand am 10. November 2022 via Zoom statt. Die Themen wurden gemäss Traktandenliste erfolgreich abgehandelt: Genehmigt wurden neben dem Protokoll der letztjährigen Mitgliederversammlung, der Jahresbericht 2021 sowie die Jahresrechnung 2021. Weiter standen Erneuerungswahlen des Vorstands auf dem Programm: Einstimmig wiedergewählt für die kommenden zwei Jahre wurde der Vorstand, und wiedergewählt wurde auch unser Vereinspräsident: Werner Müller wird sich weitere zwei Jahre für unsere Sache, für einen besseren Schutz und die Förderung der Biodiversität engagieren.

Wir freuen uns vor allem auch über die Wahl unseres neuen Vorstandsmitglieds: Daniel Lehmann Pollheimer ist seit Juli 2022 Leiter der Fachstelle Energie in Olten und war früher beim Städteverband stv. Geschäftsführer des Schweizerischen Verbands für kommunale Infrastruktur SVKI. Schutz und Förderung der Biodiversität im Siedlungsraum ist ein Schwerpunkt seiner Arbeit in Olten. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm.

Veranstaltungen melden

Bei der Meldung von Festival-Veranstaltungen gibt es keinen Anmeldeschluss. Veranstaltungen können bis kurz vor Festivalbeginn angemeldet werden. Ein Leitfaden, der Veranstalter durch den Anmelde- und Registrierungsprozess führt, liegt hier zum Download bereit. Interessierte halten sich über unseren Newsletter auf dem Laufenden, und für Fragen und Informationen steht das Organisationsteam via [email protected] zur Verfügung.

Mission B online:
3.5 Millionen Quadratmeter Biodiversität

Die neue Website von Mission B ist online. Die Plattform richtet sich an alle, die sich für die Förderung und den Schutz der Biodiversität engagieren. Wichtigstes Element ist das Verzeichnis von Biodiversitätsprojekten: Mittlerweile erfasst Mission B landesweit rund 10‘000 Projekte mit einer Gesamtfläche von über vier Millionen Quadratmetern. Hunderte Projekte sind bereits dokumentiert und regen andere dazu an, selber aktiv zu werden. Die dreisprachig publizierte Plattform wird stetig ausgebaut; Schwerpunktthemen von Mission B sind «Biodiversität im Siedlungsraum», «Entsiegelung» und «Ökologische Infrastruktur». Mission B wird von der AXA als Hauptpartnerin und vom Bundesamt für Umwelt BAFU unterstützt.

zu Mission B

 

 

 
 

RESPECT NATURE

Unser aktiver Lebensstil in der Natur hat Folgen für Fauna und Flora – auch im Winter. Ob beim Schneeschuhlaufen, Winterwandern, Schlitteln oder beim Skilaufen: Wenn wir uns in der Natur aufhalten, bewegen wir uns mit Respekt. Je weniger wir die Natur und die Lebensräume von Pflanzen und Tieren stören, desto besser.

Mit unserer Kampagne RESPECT NATURE zeigen wir, wie sich Freizeit und Natur so kombinieren lassen, dass Menschen auf ihre Rechnung kommen und die Natur keinen Schaden nimmt.

zur Kampagne